Get Adobe Flash player
Start Produkte Knie Revision OsteoBridge™ Kniearthrodese

Das modulare System OsteoBridge™ Kniearthrodese zur Versteifung des Kniegelenks.

osteobridge-kniearthrodese

Systemaufbau:

Das System besteht aus einem Spacer zur Überbrückung des Defektes, der auf zwei intramedullären Nägeln fest verschraubt wird. Die Implantatnägel sind in zwei Ausführungen - mit und ohne Bund - in verschiedenen Längen und Durchmessern verfügbar. Zur individuellen Anpassung an den Patienten können unterschiedliche oder gleiche Nageldurchmesser und -längen in Tibia und Femur verwendet werden. Im Vergleich zu nicht-modularen Arthrodesennägeln lässt sich das Implantat durch eine einzige Inzision am Knie einbringen.
Das Design der Nägel mit Bund ist dem meist nach vorangegangenen Knie-TEPs trompetenförmig geöffneten Knochen angepasst. Die Nägel ohne Bund passen sich durch ihre konische Form optimal dem Markkanal an. Das Rippenprofil sorgt für eine feste Verankerung im Knochen. Die Nägel können zementiert oder zementfrei mit Verriegelung implantiert werden.

Die Kniearthrodese ist in 3 Systemvarianten erhältlich.

I. Standard System

Zur Defektüberbrückung wird der 10° abgewinkelten Spacer über zwei Marknägel geklemmt. Der Spacer ermöglicht eine Flexion von 10°. Durch die stufenlose Rotation des Spacers kann die Valgus-/Varusstellung der Extremität justiert werden.
OsteBridge Diaphyse Standard

II. Extended System

Neben dem 10° abgewinkelten Spacer werden Zusatzspacer mit oder ohne Bund verwendet, die direkt auf den Marknagel ohne Bund geklemmt werden können.
OsteBridge Diaphyse Extended

III. Extended System PLUS

Um große Defekte überbrücken zu können, stehen weitere gerade Verlängerungsspacer in unterschiedlichen Längen zur Verfügung. Diese werden über einen Spacer Connector miteinander verbunden.

OsteBridge Extended Plus

Anwendungsbeispiele:


trennlinie

 

Indikationen:

  • Fehlgeschlagene Knie-TEP
  • Zustand nach Infektion
  • Periprothetische Frakturen
  • Posttraumatischer Zustand, der keine Implantation einer Knieendoprothese erlaubt
  • Tumore im Bereich des Kniegelenks
  • Verlust oder Schädigung des Streckapparates

trennlinie

Merkmale:

  • Modularer Systemaufbau ermöglicht eine intraoperative Anpassung an den Knochendefekt
  • Variable Spacerlängen und Spacerkombinationen verfügbar
  • Sichere Sekundarstabilität durch biologische Integration des Prothesenschaftes in die Knochenstruktur (Osseointegration) aufgrund einer rau strukturierten Oberfläche
  • Rotationssicherung durch distale Verriegelungsmöglichkeiten
  • Stufenlose Justierung der Flexion und der Valgusstellung des Gelenks durch Rotation des abgewinkelten Spacers möglich
  • Rotation frei einstellbar
  • Probenägel und Probespacer zur intraoperativen Implantatauswahl verfügbar
  • Spacer dienen als Träger für Knochenersatzstoffe zur aktiven Stimulierung von neuem Knochenwachstum und ermöglichen die Deposition von Antibiotika
  • Zementfreie und zementierte Implantation möglich

trennlinie

Material:

  • TiAl6V4

trennlinie

Servicepaket:

Als Service bieten wir anhand von Röntgenaufnahmen die präoperative Planung inklusive Selektion der indikationsabhängig notwendigen Implantate an. Wir stellen die erforderlichen Instrumentarien bereit und schulen die Mitarbeiter im Umgang damit.

trennlinie

Aktuelle Informationen und Produktdetails können Sie unserer Broschüre OsteoBridge™ Kniearthrodese entnehmen, die in unserem Download-Bereich zur Verfügung steht.

Für weitere Informationen oder individuelle Angebote nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf - wir beraten Sie gerne!

trennlinie

Publikationen:

 

Merete GmbH bedankt sich für die freundliche Bereitstellung der Röntgenbilder bei:
Prof. Dr. med. L. Rabenseifner, Stadtklinik Baden-Baden und Prof. Dr. med. A. H. Tiemann, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannstrost, Halle

 

Zurück